Bohrerfreie Zone und Kinderfüllungen

Vom Blauen Elch erfahrt Ihr das Neueste

über die Zahnbehandlung ohne Bohren,

was es für tolle Milchzahnfüllungen gibt 

und wie Kinderkronen für kleine Prinzen- und Prinzessinnenzähne entstehen:

 

Halli Hallo - ich bin der Elch, und ich weiß Bescheid!

 

Ja, Ihr habt richtig gehört - es gibt verschiedene Möglichkeiten, Eure Zähne ohne Bohrer und völlig schmerzfrei zu behandeln! Und ob Ihr’s glaubt oder nicht, in unserer Zahnarztpraxis, die nur für Kinder eingerichtet ist,  gibt es gar keinen richtigen Bohrer mehr!

Natürlich ist es wichtig, dass man mit der Behandlung beginnt, bevor sich eine große Zahnteufelhöhle gebildet hat – denn wenn man zu lange wartet, bleibt oft nur noch das Ausbohren der Karieshöhle als einzige Behandlungsmöglichkeit übrig.

Auf den Kauflächen der Backenzähne entstehen manchmal - trotz guter Zahnpflege - schwarze Verfärbungen, die der Kinderzahnarzt sofort behandeln sollte, damit die Zahnteufel sich an diesen Stellen nicht noch tiefer in den Zahn hinein graben können und eine richtige Karies entsteht.

Behandeln heißt aber nicht immer gleich Bohren!

Es gibt heute mehrere Möglichkeiten, die Karies zum Stillstand zu bringen oder „minimalinvasiv“ zu therapieren.

Ich werde Euch jetzt erklären, wie eine solche minimalinvasive Kariestherapie ohne Bohrer möglich ist:

 

Zuerst wird der Zahn gründlich gereinigt, und wenn sich in den Grübchen und Fissuren der Zahnkauflächen schon kleine schwarze Stellen gebildet haben, die sich nicht weg polieren lassen, dann heißt es: Aufgepasst, die Zahnteufel sind schon am Werk!

 

 

Der Kariesdetektiv - FOTI

Quelle: SigmaDENTAL - Kaltlichtsonde Mikrolux
Quelle: SigmaDENTAL - Kaltlichtsonde Mikrolux

Die Kariesteufel können sich nämlich auch zwischen den Zähnen einnisten, und dort kann man kleine Zahnteufelhöhlen noch gar nicht erkennen..

Jetzt kommt sofort unser Kariesdetektiv zum Einsatz. Er heißt FOTI und kann eine Karies erkennen, noch bevor überhaupt ein richtiges Loch im Zahn entstanden ist!

 

Für Eltern:

Mit der normalen Untersuchung der Zähne und der zahnärztlichen Sonde ist eine beginnende Karies meistens nicht zu erkennen, auch wenn sie sich bereits im Dentin ausbreitet. Um auf wiederholte Röntgenuntersuchungen weitestgehend verzichten zu können, kommt in unserer Kinderzahnarztpraxis die FaserOptischen Transillumination (FOTI) zum Einsatz. Dieses Verfahren macht sich die unterschiedlichen  Lichtbrechungseigenschaften von gesunder und kariös erkrankter Zahnsubstanz zunutze.

Zur faseroptischen Transillumination werden Kaltlichtsonden verwendet. In Kaltlicht ist der Infrarotanteil des Lichtspektrums und somit die Hitzeentwicklung stark reduziert. Es ist somit ein nichtinvasives schmerzfreies Verfahren, mit dem ohne Strahlenbelastung eine Karies zwischen den Zähnen gut erkennbar ist.

Mit der Kaltlichtsonde kann relativ genau bestimmt werden, ob sich eine Karies ausbreitet, indem diese Untersuchung in regelmäßigen Abständen durchgeführt wird. Vergrößert sich die kariöse Stelle, sollte der Zahn umgehend behandelt werden.

 

 

Pulverstrahlverfahren

Quelle: EMS
Quelle: EMS

Wenn vom Kariesdetektiv FOTI angezeigt wird, dass sich bereits eine Zahnteufelfamilie an Euren Zähnen zu schaffen macht, muss sie schleunigst verjagt werden. Und das machen wir am besten mit viel Wasser - denn Ihr wisst ja, Zahnteufel sind wasserscheu!

 

Dazu verwenden wir in unserer Praxis ein „Pulverstrahlgerät

Es hat eine Düse, aus der ein Wasserstrahl mit ganz feinem Pulver und viel Druckluft auf den Zahn geblasen wird. Dabei wird der Zahn von der Düse nicht berührt, deshalb verspürt man auch nur ein leichtes Kribbeln. Das Pulver schmeckt säuerlich – so ähnlich wie Zitronenwasser.

Und das tolle daran ist: Das Pulverstrahlgerät nimmt wirklich nur die von den Zahnteufeln bereits aufgelöste, also kaputte Zahnsubstanz weg. Der übrige Zahn bleibt vollständig gesund erhalten – im Gegensatz zum Bohrer, mit dem auch bei aller Vorsicht immer ein Teil vom gesunden Zahn mit entfernt wird.

 

Quelle: EMS
Quelle: EMS

Wenn der Zahn mit dem Pulverstrahlgerät schön sauber abgestrahlt ist, kann unser „Kariesdetektiv“ nochmals zum Einsatz kommen.

Aber weil sich auch nach gründlichem Säubern manchmal immer noch einige Kariesteufel in den Nischen der Zahnhöle versteckt haben, kann noch unser Ozongerät zum Einsatz kommen.

Erst wenn kein einziger Kariesteufel mehr in der Höhle steckt, wird sie mit einer kleinen „Minifüllung“ verschlossen und versiegelt.

 

Zahnschmelzregeneration mit Curodont

Quelle: Credentis
Quelle: Credentis

 

Neuerdings gibt es eine fantastische Möglichkeit, zwischen den Zähnen eine beginnende Karies schmerzfrei zu reparieren.

Somit kann sie sich nicht mehr weiter ausbreiten, und der Zahn bleibt gesund.

Quelle: Credentis
Quelle: Credentis

 

Es handelt sich bei der Curodont-Behandlung um eine Regeneration des Zahnschmelzes mit Peptiden aus natürlich vorkommenden Aminosäuren (Curodont Repair).

 

Diese völlig schmerzfreie Methode kann man bei beginnender Schmelzkaries anwenden, die sich noch nicht im Dentin ausgebreitet hat, die aber auch nicht mehr mit anderen Möglichkeiten  zum Stillstand gebracht werden kann.

Wenn man bedenkt, dass damit eine Ausbreitung der Karies verhindert wird und somit alle unangenehmen Folgen (Schmerzen, Füllungsbehandlung) vermieden werden können, ist der zeitliche und finanzielle Aufwand für diese Behandlung sicherlich gerechtfertigt.

 

 

 

 

Nun, habt Ihr denn auch alles verstanden? 

Die vielen schwierigen Worte können Eure Eltern Euch bestimmt noch einmal erklären!

 

RöhrRöhr!    Euer Elch